Selbst

 

ZUR PERSON

“In meiner Arbeit will ich echt sein, bei mir selbst sein, das heißt authentisch sein – ohne Gedanken an den Markt oder andere Fremdbestimmungen. Weder Ideologie, noch Werbung, noch Politik will ich in meiner Kunst machen. Kunst ist für mich auch nicht der Wirtschaft oder einer Lehrmeinung, sondern nur dem eignen SELBST verpflichtet. Das SELBST ist die Schnittstelle zur Gesamtnatur. Kunst äußert dieses Verhältnis und sollte deshalb nicht instrumentalisiert werden, weil es aus dem SELBST kommt und eben nicht aus dem Ich-Bewusstsein.”

Bildhauer Wolf E. Schultz

 

Erfahren Sie mehr: WOLF E. SCHULTZ bei Wikipedia.

Werden Sie Fan bei Facebook!

WOLF E. SCHULTZ nimmt an der Aktion Korrekter Unternehmer von der Gesellschaft zur Förderung der Unternehmenskultur teil.

 

VITA VON WOLF E. SCHULTZ

1940 in Swinemünde geboren
1958 – 1966 Reisen nach Südostasien; Zentral-Amerika (alle Staaten inkl. Kuba), Südamerika: Nord- und Westküste, Nordamerika: Westküste, Kanada; Russland, Nord- und Südeuropa.
1966 professionelle Texte und Fotos
1970 Beginn der Bildhauerei in Hamburg
1972 eigenes Atelier und 200 m² Ausstellungsfläche
Beginn überregionaler Ausstellungen
1975 Gründung der ersten Galerie in Norderstedt (“ompf”)
1976 Teilnahme am ersten internationalen Bildhauersymposion in Norderstedt
1984 Kunst am Bau: Stadtteilschule Niendorf, Hamburg; erster Katalog
1985 Kunst im öffentlichen Raum: Errichtung des artesischen Brunnens in Hude-Kirchkimmen
1989 Kunst im öffentlichen Raum: Errichtung des Skulpturenweges in Hude (OL)
1990 Stiftung und Organisation des 1. Bildhauersymposions in Hude
1992 Kunst im öffentlichen Raum: Errichtung des Skulpturenufers in Hude (OL)
1993 Kunst am Bau: Landkreis Oldenburg, Kreishaus in Wildeshausen; Gründung des Skulpturenhauses in Hude (OL)
1996 Umbau und Erweiterung des Atelierhauses
1998 Kunst am Bau: MVZ Fertility Center Hamburg GmbH, Speersort Hamburg
2003 sein 19. internationales Bildhauersymposion
2006 Kunst am Bau: straschu Leiterplatten GmbH, Oldenburg; Entstehung der 1.000. Skulptur
2008 Kunst im öffentlichen Raum: Aufstellung der Skulptur „Beieinander“ auf der Piazza Fiume Veneto in Hude, Auftraggeber Oldenburgische Landesbank AG, Lidl Stiftung
2011 Aufstellung der 1.000. Skulptur auf dem Skulpturenufer
2012 Feier zum 20-jährigen Bestehen des Skulpturenufers;
Enthüllung der “Schnabelknospe” vor der botanika in Bremen
2014 Kunst am Bau: K&O Steuerberatungsgesellschaft, HUDE/BERLIN
2015 bis heute Umzug des Skulpturenhauses in den Klosterbezirk in Hude (Oldenburg), Themenausstellungen “Menschen und Träume”, “Black and White”, “Freiheit”, “Erschwinglich”
Deutschlandweite Kunst am Bau von WOLF E. SCHULTZ. Zum Beispiel in Hamburg, Oldenburg, Bremen, Vechta, Dinklage, Norderstedt, Achim, Stadthagen, Obernkirchen und im Steinbruch Steinbergen. Seit 1972 über 100 Einzel- bzw. Gruppenausstellungen in Galerien, Museen und Kunstvereinen. Zeitungsartikel, Radio- und TV-Sendungen. Eigenes Video, eigene Kataloge, sowie zahlreiche Beteiligung an Gemeinschaftskatalogen. Bisher entstanden mehr als 1.100 Skulpturen und Plastiken
aus Holz, Stein, Bronze, Stahl, Aluminium und Kupfer.
Rund 800 Arbeiten stehen im privaten und
öffentlichen Raum (In- und Ausland).

 

LITERATUR – EINE AUSWAHL

1980
Lexikon „Künstler in Hamburg“, Hrg. Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Hamburg: Christians Verlag, 1980, ISBN 3-7672-0749-4

1980
Katalog „Stadt – Eine Ausstellung von Hamburger Künstlern – Kunsthaus Hamburg“, Hrg. Berufsverband bildender Künstler Hamburgs, 1980

1981
27. Landesschau, Bundesverband Bildender Künstler, Katalog zur Ausstellung von Werken Schleswig-Holsteiner Künstler Rathaus Reinbek

1987
Katalog „bbk’87 – Landesausstellung des Bundes Bildender Künstler für Niedersachsen“, Ausstellung Orangerie, Hannover-Herrenhausen, Hannover: Th. Schäfer

1989
Katalog „Kunstforum Nord – Hafenhandel Arbeit“, Kunsthaus Hamburg, 1989

1988
Heft 2/88 „Naturstein“, S. 106-109,Ulm/Donau, Ebner Verlag GmbH

1991
Katalog „Künstlergilde 91 – Jahresausstellung der Künstlergilde e.V.“,, S. 134, Hrg. Künstlergilde e.V., Ausstellung der Ausstellungen in Galerie der Stadt Esslingen, Villa Merkel, Estlingen: Bechtle-Druck,1991

1992
Katalog „Künstlergilde 92 – Grafik und Plastik Jahresausstellung der Künstlergilde e.V.“, S. 99 Hrg. Künstlergilde e.V., Ausstellung der Ausstellungen in Museum Ostdeutscher Galerie Regensburg, Museum der bildenden Künste Leipzig, 1992

Katalog „FORMAT 50X60 – Zeichnung Malerei Plastik“, Künstlergilde e.V. Landesverband Niedersachsen, Ausstellung Heimatmuseeum Rotenburg (Wümme), 1992

2000
„Der Landkreis Oldenburg – in Bildern von gestern und heute“, S. 65, Hegeler-Burghart, H.-G.; Oldenburg Isensee Verlag, 2000, ISBN 3-89598-667-4

„Menschen Bilder & Geschichten“, Peters, K., „Mein Werkzeug ist Intuition“, 2000

Wolf E. Schultz, „Skulptur Plastik – Kraftvolle Vielfalt“, Die Deutsche Bibliothek, 2000, Isensee Verlag, ISBN 3-89598-746-8

2008
„Menschen, Bilder & Geschichten“, S. 62/68-69, Landkreis Oldenburg, Hrgs. Eger, F.; Oeljeschläger, B.; Wildeshausen/Berlin: CULTURCON medien, 2008

2012
“Kunst im Oldenburger Land”, Weichardt, J. (Hrsg.), Berlin/Wildeshausen 2012: CULTURCON medien, ISBN: 978-3-941092-83-9

2014
Ethology of the Arts, Board: Wulf Schiefenhövel, Christa Sütterlin, Johanna Forster, Christian Lehmann, Gerhard Apfelauer, Seite 30

Taschenbuch „Art as Behaviour: An ethological approach to visual and verbal art, music and architecture“ (Englisch) von Gerhard Apfelauer (Herausgeber), Johanna Forster (Herausgeber), Christian Lehmann (Herausgeber), Wulf Schiefenhövel (Herausgeber), Christa Sütterlin (Herausgeber)
2016
Erwähnung im Bestseller „Ostfriesenschwur“ von Klaus-Peter Wolf

2017
Gesichter des Waldes, Leben und arbeiten in der Schatzkiste der Natur – Hrsg. von den Niedersächsischen Landesforsten, 214 Seiten, zahlr. farb. Abb., geb., Format 19 x 26 cm, € 19,95, ISBN 978-3-89876-850-4, Husum Verlag